Soziale Einrichtungen und Vereine profitieren

Windsheimer Zeitung vom 27.02.2016

BAD WINDSHEIM – Insgesamt knapp 78 000 Euro spendete die Raiff­eisenbank Bad Windsheim 2015 für gemeinnützige Zwecke. Ein Großteil davon wurde bereits im vergangenen Jahr an soziale Einrichtungen und Vereine übergeben. Knapp 26000 Euro gelangten nun noch zur Vertei­lung.
Von Ergersheim bis Egenhausen, von Klausaurauch bis Burgbern­heim: Zahlreiche Vertreter kirch­licher Institutionen, Vereinsvorstän­de und Mitarbeiter caritativer Ein­richtungen waren in die Raiffeisen­bank Bad Windsheim gekommen. Aus den Händen von Vorsitzendem Heinrich Reisenleiter und seinem Stellvertreter Martin Hofmann gab es die begehrten Spendenkuverts.
„Wir sehen es als regionales Kre­ditinstitut als unsere Aufgabe an, nicht nur unsere Kunden mit Bank­dienstleistungen zu versorgen, son­dern auch soziale, kirchliche und kul­turelle Einrichtungen und Projekte zu unterstützen“, sagte Reisenleiter. Möglich gemacht wird dies durch das sogenannte Gewinnsparen. Wie das Prinzip funktioniert, erklärte der Bankdirektor: Ein Los koste fünf Euro, so Reisenleiter. Davon erhalte der Käufer am Jahresende jeweils vier Euro zurück. Mit einem Teilbe­trag von 75 Cent werden monatlich attraktive Preise verlost. Bei der hie­sigen Genossenschaftsbank konnte im vergangenen Jahr ein glücklicher Gewinner einen Audi S1 Sportback entgegennehmen. Losglück hatten Kunden auch beim Gewinn eines Rol­lers, i-phone und nicht zuletzt lachte Bargeld bis zu 10 000 Euro. Der Rest­betrag des Lospreises, 25 Cent, wird bayernweit angesammelt und von den beteiligten Genossenschaftsban­ken in Form der Spenden gemeinnüt­zigen Zwecken zugeführt.
Damit, so Reisenleiter, werden manche Projekte und Vereinsinitiati­ven erst ermöglicht. Nötig seien aber auch die vielen Ehrenamtlichen. Ih­nen dankte Heinrich Reisenleiter ausdrücklich für das vielfältige, frei­willige Engagement. Es sei beruhi­gend und anerkennenswert, dass sich immer wieder Menschen dazu bereit fänden.
Das genossenschaftliche Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe erschöpfe sich dabei nicht in reiner Geldvergabe. Schon in Kürze will die Raiffeisen­bank Bad Windsheim beispielsweise für den Standort in der Kurstadt und in größeren Geschäftsstellen im Um­land aus dem diesjährigen Spenden­topf sechs Defibrillatoren anschaf­fen. Diese Geräte, die bei akuten Herzrhythmusstörungen zum Einsatz kommen, sind auch von medizini­schen Laien bedienbar, sollen rund um die Uhr zur Verfügung stehen und damit der Allgemeinheit zugute kommen.

Text und Foto: Hans-Bernd Glanz, Windsheimer Zeitung