Geldsegen für Kirchen, Verbände und Vereine

Windsheimer Zeitung vom 21.02.2018

Raiffeisenbank Bad Windsheim unterstützt mit knapp 83000 Euro soziales und ehrenamtliches Engagement

Vorstandsvorsitzender Heinrich Reisenleiter (stehend, rechts) und sein Stellvertreter Martin Hofmann beim Verteilen der Spendenkuverts an die Vertreter der Vereine, sozialen und kirchlichen Einrichtungen.

BAD WINDSHEIM – Gutes bewirken, soziales Engagement fördern oder einfach nur Vereinen bei ihrer Arbeit finanziell unter die Arme greifen – mit ihrer traditionellen Spendenverteilung setzt die Raiffeisenbank Bad Windsheim den genossenschaftlichen Gedanken in die Tat um. Rund 53000 Euro verteilte das Kreditinstitut kürzlich an die Vertreter von knapp 80 Vereinen, sozialen und kirchlichen Institutionen. Insgesamt flossen für das Jahr 2017 damit knapp 83000 Euro Spendengelder in das Verbreitungsgebiet der Bank.

Gespannte Erwartung im nahezu voll besetzten Vortragssaal der Raiffeisenbank: Die Vorstände Heinrich Reisenleiter und Martin Hofmann rufen die jeweiligen Namen auf, reichen den Anwesenden die Kuverts mit den Spendenschecks. Dass der Spendentopf wie in den vergangenen Jahren erneut sehr gut gefüllt war, ist dem sogenannten Gewinnsparen zu verdanken, erläuterte Reisenleiter. Die teilnehmenden Kunden der Bank setzen dabei monatlich fünf Euro für ein Los ein, davon werden am Jahresende dem Gewinnsparer vier Euro wieder gutgeschrieben. Für 75 Cent des verbleibenden Euros werden laut Aussage des Bankvorstandes bayernweit monatlich attraktive Preise verlost.

Unter anderem freuten sich Gewinnsparer über ein nagelneues Auto, Elektro-Fahrrad, Smartphone oder Tablet – und nicht zuletzt über Geldpreise im Gesamtwert von knapp über 144000 Euro. Die Gewinnchance für die Sparer sei mit zirka 1:5200 dabei weitaus größer als beim Lotto.

Fehlen noch 25 Cent des Lospreises: Als sogenannter Zweckertrag wird dieser ebenfalls bayernweit angesammelt und „über die jeweilige Genossenschaftsbank in Form von Spenden wieder gemeinnützigen Zwecken in der Region zugeführt“, sagte Reisenleiter. Geld, das nun von der Bad Windsheimer Bank verteilt wurde.

Das regionale Kreditinstitut sehe es als seine Aufgabe an, Kunden nicht nur mit optimalen Bankdienstleistungen zu versorgen, betonte der Vorstand, sondern den Gedanken Friedrich Wilhelm Raiffeisens mit Leben zu erfüllen. Das Motto dessen erster Einrichtung lautete: „Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele.“ Damit schlug Heinrich Reisenleiter den Bogen zum ehrenamtlichen Engagement, zum „Kümmern um das Gemeinwohl“, für das letztlich auch der Spendenbeitrag der Raiffeisenbank ein Stein zum Mosaik des Ganzen ist. „Mit den finanziellen Zuwendungen werden manche Projekte überhaupt erst möglich.“ Hans-Bernd Glanz/Windsheimer Zeitung