Ein Defi am Feuerwehr-Gerätehaus

Windsheimer Zeitung vom 25.11.2019

Er kann Leben retten, der Defibrillator. Diese Schockgeber werden seit den 1990er-Jahren in Form automatisierter externer Defibrillatoren auch zunehmend in öffentlich zugänglichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Flughäfen und anderen Orten für eine Anwendung durch medizinische Laien bereitgestellt. Die Raiffeisenbank Bad Windsheim tritt seit einigen Jahren schon als Spender dieser wertvollen und mit rund 2800 Euro auch recht teuren Geräte auf und installiert sie in den Gemeinden ihres Einzugsgebietes. Direktor Martin Hofmann (rechts) erschien mit seiner Mitarbeiterin Bianca Gundel am Feuerwehrgerätehaus in Illesheim, um Bürgermeister Heinrich Förster dieses Gerät symbolisch zu übergeben. Symbolisch deshalb, weil es bereits festinstalliert die Außenseite des Gebäudes ziert. Klar, dass das Gemeindeoberhaupt sich nicht nur erfreut, sondern auch dankbar zeigte. Der Standort ist so direkt im Einzugsbereich der Kirche seiner Ansicht nach denkbar gut geeignet, zumal nach Fertigstellung der dort geplanten Baumaßnahme Mehrgenerationenhaus Wlan zur drahtlosen Wartung des Gerätes zur Verfügung stehen wird. Im Übrigen hofft Heinrich Förster auf einen pfleglichen Umgang mit dem frei zugänglichen Gerät. - Gerhard Meierhöfer/Windsheimer Zeitung