Spieleparadies erstrahlt in neuem Glanz

Windsheimer Zeitung vom 24.10.2020

Marktbergeler Gemeinderat unterstützt das Vorhaben, neue Geräte wurden installiert, schon vorhandene renoviert.

MARKTBERGEL – Seit den 1990er-Jahren existiert ein Spielplatz zwischen Seewiesen- und Schlehenweg im südlichen Ortsbereich. Diese Jahre sah man ihm auch an, langjähriger Betrieb ließen ihn zwar nicht marode, aber unattraktiv werden. So entwickelte sich die Sandgrube so langsam zum Katzenklo, die Spielgeräte wurden zwar instand und sicher gehalten, doch auch sie zeigten Verschleißerscheinungen. Grund genug für zahlreiche Eltern, sich den Vorschlägen des Gemeinderates Martin Grosch anzuschließen, die gemeindlichen Spielplätze aufzumöbeln.

Etwa 30 Familien fanden sich zusammen, untersuchten die vorhandenen Plätzeauf ihreSpiel- und Funktionsfähigkeit und stellten Handlungsbedarf fest. Beim Marktgemeinderat stießen sie mit ihren Vorstellungen nicht nur auf offene Ohren, sondern auch auf freigiebige Hände: 25000 Euro waren die Männer und Frauen des Rates bereit dafür auszugeben. Der Arbeitskreis um Martin Grosch legte los: Begonnen wurde mit dem Spielplatz im Weilerfeld, der Schulhofspielplatz wird jetzt in Angriff genommen. Für 8000 Euro konnten inzwischen Spielgeräte angeschafft werden, zehn Helfer griffen zu ihren Werkzeugen, die Firmen Zapf, Marktbergel, Baumaschinen Frankenhöhe, Ottenhofen, und Pflüger, Ottenhofen, zeigten sich mit Gerätegestellung und Materialspenden großzügig, Familie Dettke aus Ermetzhof stiftete Sandsteinquader aus einem Gebäudeabriss, die Fachleute unter den Helfern griffen zu ihren Werkzeugen und das Werk konnte beginnen.

Die vorhandenen und noch brauchbaren Anlagen und Geräte wurden renoviert und die neuen installiert. Da der Platz eingebettet zwischen den Häusern liegt, ging das Ganze relativ unbeachtet vor sich. Noch nicht einmal das Zurückschneiden der den Platz umgebenden Hecke und der Austausch Sand gegen Feinkies fielen sonderlich auf. Es entstand eine heimelige von einer kleinen Sandsteinmauer eingefriedeten Anlage mit Holzhäuschen und zahlreichen Kletterangeboten.

Groß nun die Freude der Kinder, die mit ihren Eltern zu einer kleinen Eröffnung die Spielanlage betraten. Mit dabei war Sebastian Vollbrecht, Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank Burgbernheim, der dem erfreuten Martin Grosch eine 3000-Euro-Spende übergab und den Kindern das Gefühl eines Richtfestes gab, denn für sie wurden Süßigkeiten verteilt. - Text: Gerhard Meierhöfer / Windsheimer Zeitung