Arbeitgeber für 101 Mitarbeiter

Windsheimer Zeitung vom 19.01.2021

Die RAIFFEISENBANK Bad Windsheim hält ihre Vertreterversammlung digital ab.

Heinrich Reisenleiter, Martin Hofmann und Hans Bauereiß (von links) warfen einen Blick auf das Geschäftsjahr 2019 der Raiffeisenbank Bad Windsheim

BAD WINDSHEIM – Erstmals in digitaler Form hat die Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Bad Windsheim stattgefunden. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie standen in den Berichten der Bankdirektoren Heinrich Reisenleiter und Martin Hofmann unter anderem ein Ausblick auf die gesamtwirtschaftliche Zukunft und Herausforderungen durch das aktuell niedrige Zinsniveau im Mittelpunkt. Verabschiedet wurde Werner Exner aus Marktbergel, der sich 27 Jahre lang im Aufsichtsrat der Bank engagiert hatte.

Äußerst zufrieden äußerten sich die beiden Direktoren mit Blick auf den Jahresabschluss 2019. Es habe einen erfreulichen Zuwachs im Kreditgeschäft gegeben, auch habe die Bank ihre Marktposition in allen wichtigen Bereichen behaupten oder sogar ausbauen können. Allerdings hinterlässt das Zinsniveau wie bei anderen Banken auch seine Spuren in den geplanten Betriebsergebnissen. Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit seien daher kontinuierliche Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Bank sowie zur Ertragsstabilisierungen geplant.

Die Statistik der Raiffeisenbank Bad Windsheim wurde zuletzt durch eine Umsatzerhöhung im bankeigenen Warengeschäft um eine Million auf neun Millionen Euro geprägt. Entsprechend des Beschlusses der vorangegangenen Vertreterversammlung wurde das Warengeschäft in die landkreisweit tätige RLH Agrar GmbH überführt, an dieser ist die Raiffeisenbank mit 26 Prozent beteiligt. Wie berichtet ist geplant, im Gewerbegebiet in Markt Erlbach einen neuen Warenstandort zu errichten.

Neun Berufsanfänger

DieBilanzsumme legte zum Jahresabschluss 31. Dezember 2019 um 1,3 Prozent auf 436 Millionen Euro zu, auch bei den Kundengeldern gab es einen Zuwachs. Ende 2019 waren 101 Mitarbeiter bei der Raiffeisenbank beschäftigt, neun Berufsanfänger sind für die Direktoren ein Beleg dafür, dass die Raffeisenbank Bad Windsheim sich als zuverlässiger Ausbilder in der Region einen Namen gemacht hat. Zuletzt waren 45 Teilzeitarbeitsplätze eingerichtet, im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie konnten Arbeitsplätze auch im Mobile Office angeboten werden. Über die Arbeit des Aufsichtsrates informierte bei der Mitgliederversammlung Vorsitzender Hans Bauereiß aus Bad Windsheim. Die wichtigsten Ergebnisse des Prüfungsergebnisses des Genossenschaftsverbands Bayern präsentierte Oberrevisor Bastian Neitzel. Dem Vorstand wie auch dem Aufsichtsrat wurde seitens der teilnehmenden Vertreter einstimmig Entlastung erteilt.

Einige Personalien standen zum Abschluss der Vertreterversammlung an, so schied Werner Exner aus dem Aufsichtsrat wegen Überschreitens der satzungsgemäßen Altergrenze aus, der Vorstand dankte ihm für die langjährige gute Zusammenarbeit. Bei den turnusgemäß anstehenden Neuwahlen wurden Simone Kachelrieß aus Burgbernheim und Volker Matthäus aus Obernzenn wieder in den Aufsichtsrat gewählt.