88.300 Euro für Vereine und Institutionen in der Region

Raiffeisenbank Bad Windsheim unterstützt soziale, kirchliche und gemeinnützige Einrichtungen

BAD WINDSHEIM - Insgesamt 88.300 spendete die Raiffeisenbank Bad Windsheim 2020 für gemeinnützige Zwecke. Ein Großteil davon wurde bereits im vergangenen Jahr an soziale Einrichtungen und Vereine übergeben. Knapp 35.000 Euro gelangten nun noch zur Verteilung.

Von Ergersheim bis Egenhausen, von Markt Erlbach bis Burgbernheim: Zahlreiche Vertreter kirchlicher Institutionen, Vereinsvorstände und Mitarbeiter caritativer Einrichtungen kommen seit vielen Jahren in die Raiffeisenbank Bad Windsheim eG, um aus den Händen der beiden Vorstände Heinrich Reisenleiter (links) und Martin Hofmann (rechts) die begehrten Spendenkuverts entgegenzunehmen.

Leider wurde dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auf eine offizielle Spendenübergabe im normalerweise voll besetzten Vortragssaal der Raiffeisenbank am Bahnhofsplatz verzichtet. Es ist uns sehr schwergefallen, auf diese gewohnte und sehr schöne jährliche Tradition verzichten zu müssen und nicht in viele erfreute Gesichter blicken zu können, so die beiden Vorstände. Gerade in diesen schweren Zeiten ist es für die Raiffeisenbank Bad Windsheim umso wichtiger, für die vielen Vereine und sozialen Einrichtungen in unserer Region da zu sein und finanziell zu helfen und zu unterstützen. Getreu dem genossenschaftlichen Grundsatz, füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu helfen.

Möglich macht diese jährliche Spendenaktion das Gewinnsparen der Raiffeisenbank Bad Windsheim mit den drei Aspekten „Sparen – gewinnen – helfen.“ Wie das Prinzip funktioniert, erklärte Bankdirektor Heinrich Reisenleiter: Ein Los koste fünf Euro. Davon erhalte der Käufer am Jahresende jeweils 4 Euro zurück. Mit einem Teilbetrag von 75 Cent werden monatlich attraktive Preise verlost. Losglück hatten Kunden der hiesigen Raiffeisenbank in 2020 beim Gewinn eines VW T-Roc Cabriolets, eines Audi Q3 Sportbacks, eines Apple iPhones und Bargeld in Höhe von 2 mal 10.000 Euro, 2 mal 5.000 Euro, 9 mal 1.000 Euro sowie vielen kleineren Bargeldgewinnen. Der Restbetrag des Lospreises, 25 Cent, wird bayernweit angesammelt und von den beteiligten Genossenschaftsbanken in Form von Spenden gemeinnützigen Zwecken zugeführt.

Respekt und besonderen Dank zollte Bankdirektor Martin Hofmann aber auch den vielen Ehrenamtlichen: „Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass Menschen sich ehrenamtlich engagieren und freiwillig, egal in welcher Art und Weise, etwas für andere Menschen tun.“