Spielplatz mit Spende unterstützt

Windsheimer Zeitung vom 24.09.2021

Spielen, toben, lernen, so beschreibt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) das Geschehen in der Villa Kunterbunt, dem Netz für Kinder. Toben war zuletzt aber nicht nur coronabedingt kaum möglich. Durch den notwendig gewordenen Umzug in die Alte Brunnengasse, wir berichteten, hatten die derzeit 15 Kinder seit 2019 keinen Spielplatz mehr. Das Gelände, auf dem ein Neubau der Hospitalstiftung geplant war, lag brach. Vor kurzem eingeebnet, mit Rasen eingesät und größtenteils mit neuen Spielgeräten und einem sanierten Spielturm bestückt, sind für die Kleinen die Zeiten ohne Spielmöglichkeiten im Freien nun bald vorbei. Möglich gemacht hat das unter anderem eine 2000-Euro-Spende der Raiffeisenbank Bad Windsheim, die den ASB bei der Gestaltung der Außenanlagen damit erheblich unterstützte. Direktor Martin Hofmann (links) sieht einen der Schwerpunkte der örtlichen Genossenschaftsbank in der Kinder- und Jugendförderung. „Wir haben uns schnell zur Hilfe entschieden und die ursprünglich geplante Summe verdoppelt“, sagte er bei der Spendenübergabe zusammen mit Vorsitzendem Direktor Heinrich Reisenleiter (rechts). Über die großzügige Spende freuten sich Einrichtungsleiterin Daniela Ziegler und ASB-Geschäftsführer Stefan Rechter. Text & Foto: Hans-Bernd Glanz / Windsheimer Zeitung